Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Angespannte Gesichter bei den Übungsleitern Gerlinde Fischer und Fred Rüh sowie eine sehr intensive Spielvorbereitung verdeutlichten vor dem heutigen Spitzenspiel (25.02.2012) des Erstplatzierten (PHV) gegen den Zweitplatzierten HSV Blau Weiß Insel Usedom nur zu gut, worin das Ziel der weiblichen Jugend D bestand: Ein Sieg. Denn das Hinspiel wurde auswärts nur denkbar knapp durch einem in den Schlusssekunden von den Insulanerinnen verwandelten Siebenmeter mit 21:22 verloren. Und heute wurde es ein deutlicher Erfolg mit 29:22 Toren. Die gemeinsame Freude des ganzen Teams nach dem Abpfiff zeigte dann entspannte Gesichter und dass das Ziel – der erste Tabellenplatz zum Saisonende – in greifbare Nähe rückt. Jedoch nicht nur wegen des heutigen Sieges, sondern auch wegen der einmal mehr überzeugenden Leistung der D-Jugendlichen, von denen viele es gelernt haben, die Initiative und damit auch die Verantwortung zu übernehmen und torgefährlich zu agieren.

12_02_25_wJDI_13

Mit der ersten Minute gaben die Gastgeberinnen das Tempo vor. Nach nur 22 Sekunden verwandelte Monique Hoppstädter  einen für den PHV gegebenen Siebenmeter sicher im Tor. Dass sich heute beide Mannschaften nichts schenken wollten, zeigte das sehr körperbetonte Spiel von Beginn an. Und trotzdem schafften es Meike Wetzel und Lea Meyer sich im „Eins gegen Eins" durchzusetzen und auf 2:0, 3:1 bzw. 4:3 zu erhöhen.

12_02_25_wJDI_01

12_02_25_wJDI_03

In dieser Phase gelang es Usedom aber auch, erfolgreich über die Mitte zu spielen, so dass die ersten Spielminuten relativ ausgeglichen verliefen. Dann jedoch baute der PHV durch schnelles druckvolles Spiel die Führung aus. Das Stören des Gegners führte bei diesem zu technischen Fehlern, die man souverän in eigenes Konterspiel umwandelte. So setzten sich die Gastgeberinnen über ein 7:3 bis zum 15:10 zur Halbzeit ab. In dieser sehr temporeichen Phase des Spiels vergaßen die D-Jugendlichen nicht den Blick für die Mitspielerinnen, sondern spielten überlegt und mit Übersicht auf allen Positionen.

12_02_25_wJDI_15

Zu Beginn der zweiten Hälfe hielten die PHV-Mädels das Tempo weiterhin hoch, auch weil Leonie Warnke nach erfolgreichen Paraden den Ball schnell in die gegnerische Hälfte brachte. Dieses Tempo konnten die Usedomerinnen aufgrund ihrer geringen Spielerzahl nicht immer halten. Das führte zu technischen Fehlern im Spiel der Gäste.  So konnte der PHV in den ersten sechs Spielminuten die Tordifferenz auf 22:11 ausbauen. Besonders Monique Hoppstädter bewies Lauffreude sowie Torhunger und warf zudem erfolgreich aus der zweiten Reihe.  

12_02_25_wJDI_08

Doch die Gäste gaben sich selbst in dieser Phase des Spiels nicht auf und auch bei den Gastgeberinnen stellten sich durch das schnelle und in der Härte nicht nachlassende Spiel Unkonzentriertheiten gerade im Torabschluss ein. Viel zu oft ließen Pfosten- oder Lattenwürfe die Trainer und die Spielerinnen selbst verzweifeln. Auch wenn den Insulanerinnen über ein 27:18 bis zum 29:22-Endstand noch Ergebniskorrektur gelang, gaben die Pasewalkerinnen aber zu keiner Zeit das Spiel aus der Hand.

Wenn es den Spielerinnen gelingen sollte, die heute gezeigte Leistung in den folgenden Punktspielen aber auch bei den Spielen zur Landesmeisterschaft zu bestätigen, dann können sie für die eine oder andere Überraschung auch auf Landesebene sorgen.

Für den PHV spielten:   Inga Schallock und Leonie Warnke (beide Tor); Claudia Quast, Meike Wetzel (1), Nele Knorn (4), Lea Meyer (5), Jacqueline Voigt (1), Lea Sophie Annas (4), Monique Hoppstädter (12), Laura Potschang (2), Jenny Brock .