Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Neun Mädchen der weiblichen Jugend F des PHV reisten am 21. und 22. Mai nach Rostock zum Warnemünde-Cup und belegten hier den dritten Platz von insgesamt sieben teilnehmenden Mannschaften aus Mecklenburg-Vorpommern und Berlin.
dsc04577
 
Gleich im ersten Spiel trafen die jungen Handballerinnen auf den erwartet stark spielenden TSV Bützow und verloren deutlich mit 2:10. Am Ende des Turniertages wurde aber klar, dass wir auch die einzige Mannschaft waren, der es überhaupt gelang, den Ball in die Bützower Hälfte zu bringen und zudem noch die sehr gut parierende Torhüterin zu bezwingen.
Wichtig für die folgenden Spiele war, dass die Mädchen sich durch diese Niederlage nicht entmutigen ließen. Souverän und mannschaftlich geschlossen trat das Team gegen den SV Grün-Weiß Schwerin II auf. Jede Spielerin agierte druckvoll und torgefährlich, so dass es mit dem Schlusspfiff 14:0 stand.
Im letzten Vorrundenspiel der Staffel B gegen den SV Eintracht Rostock galt es noch einmal alles in den 15 Spielminuten zu geben, um den Platz 2 in der Staffel zu erreichen. Der erste Teil der Partie wurde lange offen gehalten, da keine Mannschaft sich absetzen konnte. Entscheidend für diese letzte Vorrundenbegegnung war dann aber, dass man sich auf die zwei Rostocker Spielmacherinnen einstellen konnte, im Gegenzug dazu aber selbst auf allen Positionen ausgeglichen besetzt war und die Torchancen effektiv genutzt wurden. Deutlich sah dann auch das Ergebnis mit 8:3 für den PHV aus, was zu Beginn des Spiels nicht erwartet werden konnte.
Zugleich war damit die Freude bei den Mädchen über das Erreichen des kleinen Finales groß. Schade, dass es laut Turnierregeln keinen Überkreuzvergleich mit dem Ersten der Staffel A (Grün Weiß Schwerin I)  gab. Zu sehr hätte uns diese Begegnung interessiert.
Im Spiel um Platz 3 trafen wir auf den Gastgeber, den SV Warnemünde. Ein nicht zu unterschätzender Gegner mit lautstarkem Publikum im Rücken und ebenfalls gewillt, den dritten Platz zu erzielen. Auch wenn die Pasewalker von Beginn an führten, so ist es ihnen aber  nicht gelungen, sich entscheidend abzusetzen, da sie hektisch und unkonzentriert den Ball verteilten und ihre Torchancen nicht mehr wie gewohnt nutzten. Der Vorteil für uns bestand darin, dass es auch dem Gegner nicht gelang, das Spiel in die Hand zu nehmen und für sich zu gestalten. Aufatmen am Ende der Begegnung auf der Bank und die Bronze-Medaille für die Mädchen nach einer effektiven Spielzeit von 60 Minuten.
Aber nicht nur der Sport sollte an diesem Wochenende im Vordergrund stehen, sondern auch das Zusammensein in der Mannschaft.
Hungrig ging es zum Abendessen. Auch hier zeigten sich die Kinder mannschaftlich geschlossen bei der Wahl des Essens: Schnitzel mit Pommes. Ein ganz besonderer Dank an Herbert Middelhuß, der das Essen für die Mädchen spendierte. Im Anschluss daran ging es raus nach Warnemünde, wo wir nicht nur ein Kreuzfahrtschiff bewundern konnten, sondern ein Großteil der Mädchen auch die Wassertemperatur der Ostsee mit ihren arg strapazierten Handballfüßen überprüften und den Sonnenuntergang am Wasser genießen konnten. Müde und erschöpft in der Sporthalle zurück wurde dort das Nachtlager vorbereitet und der Abend klang mit kleinen Spielen im Schlafanzug für die Mädchen aus.
Ein liebevoll bereitetes Frühstück, Wunderkerzen und ein Ständchen sollten, so gut es eben in der Sporthalle geht, den Geburtstagstisch für Leoni Meyer ersetzen, die an diesem Tag neun Jahre alt wurde.
 
Für den PHV spielten: Lisa Stahl (Tor), Lena Kriedemann (Tor und Feld); Philine Schultz (3 Tore), Johanna Dierich (9), Edda-Marie Neumann, Mara Neumann (2), Josefin Belz (2), Leoni Meyer (12), Pauline Nentwich.
Bilder vom Turnier sind auch in der Galerie zu finden.