Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Das erste Turnier als weibliche Jugend E in der neuen Handballsaison fand für unsere Mannschaft  am 11.09.2011 in Wolgast statt. Hier trafen wir im ersten Spiel auf die Vertretung des Stavenhagener SV und bezwangen diese deutlich mit 11:4 (3:1). Auch die zweite Partie gegen den Wolgaster HV gewannen wir sicher mit 15:7 (8:1).

Gespannt und neugierig, aber auch verunsichert und doch zielbewusst fuhren wir zu diesem ersten Turnier nach Wolgast. Als fast durchweg jüngerer Jahrgang startet die Vertretung des PHV nun in der E-Jugend. Heute spielte das Team vorrangig gegen einen Mix aus 2001/2002-er Spielerinnen, die eben nicht nur altersmäßig, sondern auch körperlich den unseren überlegen sind, was allerdings kein Kriterium für Sieg oder Niederlage ist.

Nicht ganz so munter wie sonst (einige waren ja ziemlich "früh" am Samstag zu Hause) begannen die Mädchen die erste Halbzeit, vergaben viele der im Vorfeld so nicht erwarteten Torchancen und konnten sich daher nicht deutlich genug absetzen.  Zur Halbzeit stand es somit nur 3:1 für den PHV. Ermahnende Worte in der Halbzeitpause waren Antwort auf die magere Torausbeute. Die Chancen wurden dann in der zweiten Hälfte wesentlich effektiver umgesetzt.  So stand es am Ende 11:4 für den PHV.

Doch so mancher Spielerin stand die Erschöpfung ins Gesicht geschrieben, auch weil die Innentemperaturen in der Halle eher an eine Sauna erinnerten, was mit der Länge des Spieltages nicht besser wurde. Nicht unerwähnt darf hier die Spielzeit bleiben, die in der E-Jugend 2 x 15 Minuten pro Spiel beträgt und noch ungewohnt für die jungen Spielerinnen ist.

Im zweiten Spiel des Tages traf der PHV auf die deutlich größeren Spielerinnen des Wolgaster HV, die man aber durch ein schnelles Konterspiel und den Blick für den freistehenden Spieler bezwingen konnte. Erfreulich auch, dass alle Spielerinnen ihre Einsatzzeiten bekamen.

Dennoch wurden in beiden Spielen Schwächen und somit auch Niveaustufen von der F-Jugend zur E-Jugend deutlich sichtbar:

  • Ein schnelles Konterspiel zur Spitze war am heutigen Tag nicht mehr wie gewohnt Garant für die Siege, da die Pässe für die E-Jugend noch zu ungenau und wenig wurfgewaltig sind. Das muss ergänzt werden durch ein Spiel über die verschiedenen Stationen und somit ein Spiel mit "Köpfchen" und eine andere Spielkultur (Zusammenspiel).
  • Weiterhin muss die Manndeckung noch aktiver geübt werden, um einfache Gegentore zu vermeiden, die aus einer zu verhaltenen Deckungsarbeit resultieren.
  • Und es muss dringend etwas gegen unsere deplatzierten "Würfchen" aus der zweiten Reihe getan werden. Wie sagt man so schön: Der Ball "verhungert" teilweise unterwegs. Auch dadurch wurden klare Torchancen noch zu häufig vergeben.

Dagegen gehalten werden muss aber der Einsatzwille der Spielerinnen, auch und gerade wegen des Alters, sowie der Kampf bis zum Schlusspfiff, was den Gesichtern, die Maikäferchen ähnelten, zu entnehmen war. Erwartet haben die Übungsleiter nicht unbedingt zwei Siege, dafür aber gewollt und gehofft und sich am Ende über die Leistung der Spielerinnen gefreut.

Jetzt heißt es aber nicht auf diesen Erfolgen ausruhen, sondern fleißig weiter trainieren und die Schwächen kompensieren.

 

Für den PHV kämpften: Lisa Stahl (Tor), Philine Schultz (4), Johanna Dierich (2), Lucie Fröhlich (4), Mara Neumann, Josefin Belz (1) , Leoni Meyer (10), Frida Bertram, Edda Neumann, Lea Pfefferkorn, Lara Berndt (3), Lena Kriedemann (2), Pauline Nentwich.