Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Mit diesem Wochenende hat der Pasewalker HV nun endlich seine Sommerpause beendet und es kehrt wieder Leben Wochenende für Wochenende in die Uecker-Sporthalle ein. Auch die E-Jugendlichen des PHV haben den Punktspielbetrieb am 08.09.2012 aufgenommen, in Vorbereitung darauf aber eine Standortorientierung mit den Kreissportspielen in Pasewalk und dem Eurawasser-Cup in Bützow vorgenommen. Wenngleich beide Turniere zwar zahlenmäßig gering besetzt waren, so haben diese dennoch einige perspektivische Schlussfolgerungen zugelassen. Gegen die sehr überzeugend agierenden Bützowerinnen verlor man zwar, wenngleich nicht so hoch wie noch in den Jahren zuvor. Sehenswerte Spielzüge und ein gutes Zusammenspiel zeigten die PHV-Mädchen.

Bei den Kreissportspielen wiederum wurde deutlich, dass es für die E-Jugendlichen in der D-Jugend zwar schwer, aber nicht unmöglich und aussichtslos wird. Gerade hier werden die Spielerinnen Kondition für den Körper und den Kopf trainieren; hier werden sie gefordert, müssen Ehrgeiz und spielerisches Können entwickeln. In ihrer eigenen Altersklasse dagegen haben die Mädels bei den Kreissportspielen dominiert, so wie auch am ersten Punktspieltag.

Dazu reiste der PHV-Nachwuchs nach Stralsund. Im ersten Spiel traf man auf den SHV I (Jg. 2002) und gewann deutlich mit 34:13. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Deckung und einem planlosen Angriffsspiel konzentrierte man sich auf die eigenen Stärken und überzeugte wieder im Konterbereich. Frühzeitig wurde den Gastgeberinnen der Ball abgenommen oder technische Fehler genutzt, um den Ball nicht nur schnell in die gegnerische Hälfte zu bringen, sondern auch sicher im Tor zu verwandeln. Viele Treffer wurden erzielt, die allerdings keine großen Anstrengung - kein Durchsetzungsvermögen - forderten. Nur wenig sehenswerte Aktionen im Zusammenspiel gab es, ansonsten dominierten die Einzelaktionen, die die Mädels aber spielerisch nicht wirklich weiterbringen. Torhungrig war jede und mit der Chance, viele Tore erzielen zu können, ließ man den einen oder anderen technischen Fehler oder deplatzierten Torabschluss zu.

Kein anderes Bild ergaben die zweiten 2 x 20 Minuten gegen den SHV II (Jg. 2003), die allerdings quirliger und ehrgeiziger erschienen als der SHV I, wenngleich man ähnlich deutlich mit 30:7 gewann. Den Pasewalker Mädchen saß das erste Spiel noch in den Knochen, vielleicht lag das eine oder andere in der Pause verzehrte Brötchen noch quer, wodurch die notwendige Energie für den Verdauungsvorgang und nicht für die Laufbereitschaft oder den Kopf benutzt wurde. Eingedenk der vielen Torchancen hätte das Ergebnis höher ausfallen können.

Freude über die beiden deutlichen Siege war den müden Gesichtern nach dem zweiten Spiel nicht zu entnehmen. Es war ein Sieg ohne eine große gegnerische Herausforderung. Und durch die Neuerung des HVMV, der Einzelspiele über eine Spielzeit von 2 x 20 Minuten fordert, fallen manche Spielergebnisse nicht nur hoch für den Sieger aus, sondern eben auch hoch und somit demotivierend für die unterlegene Mannschaft.

Dennoch kann man diesen beiden Spielen bei aller Kritik auch einiges Positive abgewinnen: Philine Schultz meisterte ihre Aufgabe im Tor wie auch auf der Mitte sehr gut und kompensierte damit das Fehlen unserer Torhüterin. Ronja Falk und Lara Berndt haben durch die vielen Konter von außen und der Spitze ganz viel Sicherheit und Erfahrung auf diesen beiden Positionen gewonnen. Gestärkt sollten sie damit in die nächsten Spiele gehen. Josefin Belz kämpfte unermüdlich und bewies ein gutes Auge bei den Zuspielen. Mara Neumann gelang es nun endlich, auch unter Wettkampfbedingungen die im Training gezeigten Leistungen zu bestätigen.

Weiterhin muss man betonen, dass alle Mädchen dennoch eine hohe Laufbereitschaft zeigen mussten und auch zeigten, da in dieser Altersklasse die Manndeckung vorgeschrieben ist, was bei der erhöhten Spielzeit von 2 x 20 Minuten die Kondition der Spielerinnen fordert. Denn der Gegner hatte ja immerhin nur ein Spiel ... Dies ist dann schon eine weitere Auswirkung der Neuerungen des HVMV, die dieser wohl ohne gründliche sachliche Überprüfung im Zuge seiner Neustrukturierung vorgenommen hat.

 

Für Pasewalk tankten Kondition: Philine Schultz, Johanna Dierich, Mara Neumann, Josefin Belz, Leoni Meyer, Edda Neumann, Lea Pfefferkorn, Lara Berndt und Ronja Falk.