Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Insgesamt 35 Tore erzielte das Team der wJE bei ihrem Sieg gegen den HV Altentreptow (35:5). Bereits 20 Minuten später waren die jungen Pasewalkerinnen bei ihrem zweiten Koordinationstest dieses Spieltages wieder aktiv, um im sofortigen Anschluss in das aus körperlicher Sicht ziemlich ungleiche Duell gegen die D-Jugend des HV Altentreptow (11:20) zu gehen.

Von der guten Deckungsarbeit der Gäste im Hinspiel vorgewarnt, hieß es im ersten Spiel gegen die gleichaltrigen Altentreptowerinnen, den Gegner nicht zu unterschätzen und konzentriert von Anfang an zu spielen. Dies sollte auch gelingen. Gegen individuell schon geschickt agierende Gegenspielerinnen wurde in der Abwehr immer wieder der Ball erobert bzw. sich ergebende Torchancen von unserer Torhüterin pariert und nach vorne erfolgreich der schnelle Abschluss gesucht. War kein Konterspiel möglich, offenbarten sich aber Schwächen im eigenen Aufbau, dem es noch zu wenig gelingt, druckvoll über die 2. Welle das Tempo im Spiel zu halten. Dennoch warf die Mannschaft bereits zur Pause beim 18:1 die Entscheidung im Spiel heraus. In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild kaum. Zwar konnten jetzt die Gäste insgesamt vier Treffer erzielen, aber bei 17 PHV-Treffern wurde der Vorsprung trotzdem kontinuierlich bis zum 35:5 ausgebaut. Sicher wird niemand die Erfolge in der E-Jugend überbewerten, aber in dieser Altersklasse ist es für alle Spielerinnen der Mannschaft einfach eine Möglichkeit, sich in Angriff und Abwehr auszuprobieren.

Das erwartet schwere Spiel wurde im Anschluss die Begegnung gegen die um zwei Jahre älteren und körperlich weit überlegenen D-Jugendlichen des HV Altentreptow. Und dennoch sah es zu Spielbeginn gar nicht so schlecht aus für unsere Mädels. Sie zeigten sich von Beginn an kämpferisch eingestellt, ließen die Gäste zunächst nicht aufspielen und konnten sogar mit 3:2 in Führung gehen. Im weiteren Spielverlauf nutzten die Altentreptowerinnen dann ihre individuellen Vorteile aus und zogen bis zum Halbzeitpfiff auf 11:4 davon, wobei es trotzdem immer wieder gelang, das im Training geübte Zusammenspiel auch unter Wettkampfbedingungen unter Beweis zu stellen. Aber noch zu wenig druckvoll ist dann der letzte "Biss" zum Tor oder aber der Torwurf selbst. Doch das Team steckte bei diesem Rückstand nicht auf und versuchte auch in der zweiten Halbzeit miteinander zu spielen. So gestaltete sich die zweite Hälfte weitgehend ausgeglichen und bei einem 11:18-Endstand aus Pasewalker Sicht gelang es den Altentreptowerinnen nicht, ihren Vorsprung entscheidend auszubauen.

Mädels, und genau das ist es, was wir von euch erwarten: Das im Training Geübte anwenden sowie Hinweise vor und während des Spiels aufzunehmen und umzusetzen sowie vor allem kämpfen bis zum Schlusspfiff.

Das wird auch das Ziel des nächsten Wochenendes sein, wenn neben der Begegnung gegen den SV Fortuna '50 Neubrandenburg in der E-Jugend mit Neubrandenburg I und Loitz (Tabellenerster und –zweiter) gleich zwei ganz schwere Spiele in der D-Jugend auf dem Plan stehen.