Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Die Spielpause war für das Team der wJD durch die Absage der Begegnung beim Stralsunder HV und die Herbstferien ungewohnt lang. Und so ging man nicht nur gespannt in das Meisterschaftsspiel beim nicht zu unterschätzenden HSV Insel Usedom, sondern auch „hungrig“ auf das Handballspiel selbst. Nachdem die jungen Pasewalkerinnen zum Saisonstart gegen die favorisierten Mannschaften aus Grimmen und Neubrandenburg I trotz überzeugender Spielweise deutlich verloren haben, erhielten die Pasewalker Mädchen am heutigen Tag durch die mitgereisten Eltern, Großeltern und Gäste Applaus sowohl für ihr sehenswertes Zusammenspiel wie auch für den 27:13 (16:6)-Erfolg.

 

Und wie „hungrig“ sie auf das Spiel waren, zeigte das Team des PHV insbesondere zu Beginn der Partie. Mit einem Blitzstart enteilte die Mannschaft, auch zur Überraschung und natürlich Freude der Übungsleiter, über 6:0 bis auf 11:2 den Insulanerinnen. Durch gelungenes Kombinationsspiel und uneigennützige Spielweise mit Blick für den freien Mitspieler sowie verbessertes Zusammenspiel mit den Außenpositionen war dieses Zwischenergebnis auch in dieser Höhe vollauf berechtigt. Zugleich gelang es in der Deckung sehr schnell, sich auf das Spiel des Gegners einzustellen, durch Aushelfen und Schieben der Insulaner Aufbaureihe den Druck und die Torgefährlichkeit zu nehmen sowie weitere Aktionen zu unterbinden. Die daraus resultierenden, von der Torhüterposition oder aber dem Aufbau eingeleiteten Kontermöglichkeiten wurden konsequent durch das Zusammenspiel einer schnellen Spitze und lauffreudiger Außen genutzt.

Im gesamten Verlauf der Begegnung war den Mädchen die Spielfreude deutlich anzusehen. Besonders erfreulich, dass durch die Auswechslungen kein Bruch im Spiel erfolgte, sondern ganz im Gegenteil, neue Impulse im Angriff gesetzt und somit das Spiel deutlich flexibler gestaltet werden konnte. Dies zeigt sich auch unter anderem darin, dass insgesamt acht Spielerinnen an den Torerfolgen beteiligt waren.

Im Vorfeld noch etwas ängstlich brachte Philine ihr Einstand auf der Torhüterposition gleich in der ersten Aktion einen ganz besonderen Erfolg: Den Siebenmeter der Usedomer konnte sie parieren. Auch weitere erfolgreiche Paraden sprechen dafür, dass wir auf dieser Position eine zweite feste Größe gewinnen können.

Jetzt heißt es für das Team, sich nicht auf dem heutigen Erfolg auszuruhen, sondern weiter im Training ernsthaft und einsatzbereit an der Verbesserung der eigenen Leistung zu arbeiten, um auch in zukünftigen Spielen überzeugend und erfolgreich agieren zu können.

 

Spielfreude zeigten am heutigen Tag: Lisa Stahl (Tor), Philine Schultz (Feld und Tor), Johanna Dierich, Lucie Fröhlich, Mara Neumann, Josefin Belz, Samanta Neisser, Leoni Meyer, Edda Neumann, Mia Kraut, Lara Berndt und Lena Kriedemann