Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Besucher

Heute38
Gestern31
Woche69
Monat952
Insgesamt98816
Gruppenfoto4 
Foto: A. Lenz (2011)

 

 

Wie im letzten Jahr, so nahm die Mannschaft um Gerlinde Fischer und Fred Rüh, auch in diesem Jahr am 10. gepfefferten Turnier in Berlin / Prenzlauer Berg  teil. Und wie sollte es anders sein, war auch in diesem Jahr um 06.00 Uhr Abfahrt. Trotz der frühen Zeit, war die Stimmung der Mädchen diesmal gut. Gegner an diesem Spieltag waren die Mannschaften vom Berliner VB 49, vom Pfefferwerk, vom HC Pankow und vom Berliner TSC. Für die Pasewalker Mädchen sollte es der erste Test für die neue Saison 2014/15 im Bereich der weiblichen Liga B des Landes Mecklenburg/Vorpommern sein.

 

Nach der Eröffnung hatten die Mädchen noch etwas Zeit, denn aufgrund einiger Änderungen am Spielplan ( Pfefferwerk konnte nur eine Mannschaft stellen ), war das erste Spiel erst um 09.20 Uhr für unsere Mannschaft angesetzt.

 

Gegner war dann auch gleich die Mannschaft des SV Pfefferwerk. Hoch motiviert begannen die Mädchen vom Pfefferwerk. Auch bei Pasewalk stimmte die Einstellung, aber man tat sich sehr schwer. Missverständnisse, ungenaue Zuspiele und viele nicht genutzte Chancen prägten die ersten 15 min. So lief die Mannschaft immer einem Rückstand hinterher. Im letzten Drittel der Spielzeit kam allmählich die Sicherheit ins Spiel oder war die Mannschaft nun wach geworden? Jetzt gelangen die Zuspiele besser und die Aufholjagd begann. Leider reichte es aber nicht mehr zum Sieg. Ein gerechtes 5:5 war der Endstand nach 22 min in der Max – Schmeling – Halle.

 

 

Keine 25 min später standen die Spielerinnen wieder auf der Platte. Gegner war dann der Berliner TSC. Leider begannen die Mädchen unkonzentriert und zu zaghaft, so dass die Mannschaft bereits nach weinigen Minuten mit 1:3 zurück lag. Eine Umstellung, speziell in der Mitte, brachte dann mehr Sicherheit. Bis zur 16. min war das Spiel sehr ausgeglichen. Pasewalk legte vor und der TSC konnte ausgleichen. Aber dann platzte der Knoten bei unseren Mädchen. Schnelle und gute Abspiele führten dazu, dass sich die Mannschaft absetzen konnte. Tore wurden auch in Unterzahl geworfen. Ein Garant bei diesem schnellen Spiel waren dabei die Torfrauen. 16:10 gewann der PHV sein zweites Spiel.

 

Gegen den HC Pankow ging es dann, nach nur einer Spielpause, gleich weiter. Beide Mannschaften spielten körperlich auf gleicher Höhe. Sicherer und schneller waren aber die Mädchen vom  PHV. Sie wollten den Sieg und so wurde dafür auch gekämpft. Jede Spielerin ging an ihr Limit. Schmerzen, Stürze oder Blasen an den Füßen spielten keine Rolle. Diese wurden dann in der Pause durch den medizinischen Dienst, vertreten durch Herrn Rüh, versorgt. Pankow wollte mithalten, aber es gelang ihnen nicht. Verdient gewann unsere Mannschaft mit 10:5.

 

Damit war man dem Turniersieg schon sehr nahe. Aber mit dem Berliner VB 49 stand wieder eine starke Berliner Mannschaft als nächster Gegner an. Alle Spielerinnen aus Pasewalk motivierten sich für das Spiel. Hatte man im letzten Jahr das Ziel nicht erreicht, diesmal sollte der Sieg im Turnier ihrer sein. So sehr der Berliner VB 49 auch kämpfte, Pasewalk war immer einen Tick schneller. Gute Abwehrleistungen beim Schieben und Übernehmen des Gegners, sehr gute Torhüterleistungen und der schnelle Zug zum gegnerischen Tor prägten das Spiel unserer Mannschaft. Keine Chance für den Berlin VB 49. Die Spielerinnen setzten sich in diesem Spiel klar mit 10:2 durch.

 

Verdient, mit nur einer kleinen Schwäche im ersten Spiel, gewann die weibliche Jugend des PHV das 10. gepfefferte Turnier in Berlin / Prenzlauer Berg. Die Freude bei der Mannschaft und dem Trainergespann war riesig. Ein schöner  Erfolg kurz vor dem Ferienbeginn.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Für Pasewalk spielten:

 

Inga Schallock ( Tor ); Jacqueline Voigt ( Tor ); Meike Wetzel ( 11 Tore ); Nele Knorn ( 8 ); Eva Gottschlich ( 5 ); Neele Schmidt  ( 4 ); Jenny Brock ( 1 ); Claudia Quast ( 3 ); Romy Grimm ( 1 ); Lara Wündsch ( 1 ); Eike Vogelsang ( 7 ) und Laura Neumann