Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Am 12.12.2015 empfang die wJB des PHV die Mannschaft von SV Motor Barth. Nach dem hohen Sieg gegen den Tabellenletzten war die Ausgangslage gegen den 6. eigentlich klar. Ein Sieg zum Jahresabschluss war Pflicht, jedoch kam alles anders.

Die ersten Minuten verliefen auf beiden Seiten vielversprechend und kämpferisch. Unsere Mädchen standen in der Abwehr gut, jedoch führten ungenügend ausgespielte Angriffe sowie nicht 100%ige  Abschlüsse dazu, dass die Mädchen aus Barth das Spiel wieder offen gestalten konnten. Zu langsam war man gerade gegen die beiden großen Halb–Spielerinnen aus Barth. Sie erzielten im Spiel 6 Tore aus 9-10 Metern und unsere, sonst im Spiel gut haltenden Torfrauen, hatten da keine Chancen. Ein Mangel in der Absprache zwischen Torfrau und Abwehr. In die Kabine konnte leider der zweitweise 4-Tore-Vorsprung nicht mitgenommen werden. 12:11 – lautete der Halbzeitstand.

Die Mädchen vom SV Motor Barth witterten Möglichkeiten für einen Erfolg in diesem Spiel und drückten weiter massiv auf unsere Abwehr. Zeitweise Ausfälle im Spiel sowie nicht 100 %ig fitte Spielerinnen führten zu Fehlern im Angriff und in der Abwehr. Jedoch konnte bis zur 41. Minute ein 20:17 Vorsprung heraus gearbeitet werden. Dann jedoch häuften sich wieder Fehler und das Schiedsrichtergespann aus Grimmen/Loitz / Greifwald/Altentreptow (Pasewalk hatte beide Spiele dort gewonnen) prägten, speziell in den letzten 90 Sekunden durch fragwürdige Entscheidungen, das Spiel. Zwei klare Foul’s am  Kreis gegen unsere Spielerinnen wurden nicht geahndet. Somit konnte Barth in den letzten Sekunden noch ausgleichen. 22:22 – ein Erfolg für Barth mit Hilfe. Trotzdem muss aber die Leistung dieser Spielerinnen auch gewürdigt werden. Einsatz und Kampf waren heute dort besser als bei uns.

Fazit:

Ein verlorener Punkt in der Meisterschaft. Ok – noch kein Problem. Der zweite Platz ist sicher. Aber warum gelang heute nicht so viel? Vielleicht sind da die Mehrfachbelastungen in der Woche zu nennen, wie die zusätzlichen Spiele bei den Frauen oder die Aktion „Jugend trainiert für Olympia“ im Schulbereich. Dies ist doch schon eine große Belastung für die Spielerinnen. Hier fehlt manchmal die Würdigung der Leistungen. Der Jahresabschluss auf dem 2. Platz sollte alle zum positiven Denken für das neue Jahr bewegen. Jeder macht Fehler – aber daraus lernt man und gemeinsam sollte es bis zum Saisonende weiter gehen.

Ich wünsche allen Spielerinnen, Trainern und Verantwortlichen des PHV frohe und gesegnete Weihnachten sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Für die wJB spielten heute:

Inga Schallock (Tor); Jacqueline Voigt (Tor) Lea-Sophie Annas (2);  Nele Knorn (5);  Meike Wetzel (5); Jenny Brock (3);  Monique Hoppstädter (5); Claudia Quast, Lea Meyer,  und Weronika Poronin  (2)