Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

Zum Saisonabschluss der Spielunion Oberhavel fuhren die Madchen der wJF am 27.03.2011 nach Lychen. Dort wurde im Rahmen der DHB-Aktionstage die Bestenermittlung der Spielunion unter den acht teilnehmenden Mannschaften durchgeführt. Nur knapp verpassten die jungen Spielerinnen des PHV den Turniersieg. Nach einem 3:3-Unentschieden im Finale gegen die Jungen und Mädchen des SV Berolina Lychen ging das Spiel erst in der Verlängerung mit 4:6 verloren. Tränen in den Gesichtern der Mädchen zeigten die Enttäuschung, der Beifall der zahlreich mitgereisten Eltern und der Übungsleiter war zugleich Beleg dafür, dass die Mannschaft an diesem Tag aufopferungsvoll gekämpft hat.

lychen 27_03_11

Denn nachdem in der Vorrunde zwar gegen die gemischten Teams (männliche und weibliche Spieler) des SV Berolina Lychen II (6:0) und des Oranienbuger HC I (6:2) klar gewonnen wurde, scheiterten die PHV-Spielerinnen aufgrund mangelnder Präzision im Torabschluss an der männlichen Vertretung des 1. SV Eberswalde mit 1:2.

Damit spielte der PHV als Staffelzweiter im Überkreuzvergleich gegen den Staffelersten der anderen Vorrundenstaffel, die SSV PCK 90 Schwedt. Und was die Pasewalkerinnen in diesem Spiel gegen die Mädchen aus Schwedt an Kampfgeist zeigten, war sehenswert. Da wurde in der Deckung bis an die körperlichen Grenzen gehend gelaufen und zugefasst, von der Torhüterin gut pariert und im eigenen Torabschluss endlich Treffsicherheit bewiesen. Ein Endstand von 7:1 und fünf Pasewalker Torschützen demonstrieren die mannschaftliche Geschlossenheit.

Erschöpft und zugleich hoch motiviert gingen die Mädchen ins Finale gegen den SV Berolina Lychen. Und es wurde richtig spannend. Zunächst sahen die Zuschauer eine mit 3:1 führende Pasewalker Mannschaft, die aber zunehmend am Lychener Torhüter scheiterte. Zugleich gelang es nicht, schnell von Angriff auif Deckung umzuschalten und damit den einen spielentscheidenden Lychener Spieler konsequent zu decken. So glich der Gegner zum Spielende aus und verließ nach der Verlängerung als Sieger das Spielfeld.

Für den PHV spielten: Lisa Stahl (im Tor), Philine Schultz (3 Tore), Johanna Dierich (6), Mara Neumann (4), Leoni Meyer (9), Frida Bertram, Lea Pfefferkorn, Lara Berndt (1), Lena Kriedemann (1), Charline Drosten, Ronja Falk

 

Platzierungen aller Mannschaften:

1. SV Berolina Lychen I (Mix)

2. Pasewalker HV (weibl)

3. SSV PCK 90 Schwedt (weibl)

4. 1. SV Eberswalde (männl)

5. SV Liebenwalde (Mix) und Oranienburger HC I (Mix)

7. Oranienburger HC II (Mix)

8. SV Berolina Lychen II (Mix)

 

Und hier eine Zusammenfassung des gesamten Spieltages, gefunden auf www.berolina-lychen.de:

 

Lychen (HT) Am Sonntag ging es heiß her in der Lychnener Sporthalle. Die Mädchen und Jungen der F-Jugend nahmen mit einem Turnier an der bundesweiten Aktionswoche des DHB unter dem Motto „Spielst du mit?“ teil. Neben zwei Mannschaften des SV Berolina traten zwei Teams des Oranienburger HC und je eine Mannschaft des SSV PCK 90 Schwedt, des Pasewalker HV, der TSG Liebenwalde und des 1.SV Eberswalde an.

Die Gastgeber vom SV Berolina Lychen waren in der glücklichen Lage, zwei Teams ins Rennen schicken zu können, was nicht zuletzt mit der Tatsache zusammenhing, dass Heike Bleyer zu den schon zwei Spielern, die bereits bei allen Turnieren der Saison dabei waren, noch drei weitere Nachwuchshandballer aus Boitzenburg mitbrachte. Lychen konnte so zwei Mannschaften mit jeweils acht Spielern aufbieten, was allen Kindern reichlich Einsatzmöglichkeiten garantierte.

Die Auftaktpartie bestritten die erste Lychener Mannschaft und das Team aus Schwedt. Vor allem den Lychener Jungen und Mädchen war deutlich die Aufregung anzumerken, die wohl maßgeblich mit der ungewohnt großen Kulisse zusammenhing. Mannschaften und Zuschauer zusammengerechnet waren über 200 Personen in der Halle, das musste erst einmal verarbeitet werden. Lychen kam nur schwer ins Spiel und wirkte unkonzentriert. Die Zuordnung in der Manndeckung klappte noch nicht, im Angriff wurden zahlreiche Chancen vergeben. Eine knappe 2:3-Niedelage war die Folge.

In den darauffolgenden Partien, gespielt wurde in zwei Staffeln, trennten sich Liebenwalde und der OHC II 2:2 und der OHC I und Eberswalde 0:3. Dann war die zweite Berolina-Mannschaft, deren Betreuung Heike Bleyer übernommen hatte, an der Reihe. Gegen sehr spielstarke Mädchen aus Pasewalk unterlagen sie 0:6, überzeugten aber vor allem kämpferisch. Im Zusammenspiel gab es Schwierigkeiten, die aber nicht verwunderlich waren, da die Mädchen und Jungen so noch nie zusammengespielt hatten.

Im zweiten Auftritt gab es dann einen 3:0-Erfolg der ersten Berolina-Mannschaft gegen Liebenwalde. Die Mannschaft ging nun engagierter zu Werke und hatte mit Hannes Kern einen starken Rückhalt im Tor. Nach einen 7:0 der Schwedter Mannschaft gegen den OHC II, unterlag der OHC I mit 2:6 gegen Pasewalk. Im dann folgenden Spiel standen sich Berolina II und Eberswalde gegenüber. Trotz allen Eifers gelang den Lychener Spielerinnen und Spielern auch diesmal kein Tor, wieder endete das Spiel 0:6. Mit einem dann sehenswert herausgespielten 6:1 gegen den OHC II sicherte sich Berolina I die Halbfinalteilnahme durch Platz zwei in der Staffel A. Anschließend gab es ein 4:1 des SSV PCK 90 gegen Liebenwalde und dann erneut ein 0:6 der zweiten Lychener Mannschaft gegen den OHC I. In der Staffel zwei sicherte sich Eberswalde zum Abschluss der Vorrunde durch ein 2:1 über Pasewalk den ersten Platz.

Schwedt und Pasewalk bestritten dann das erste Halbfinale, das die Schwedter gegen ganz starke Mädchen aus dem benachbarten Bundesland mit 1:7 deutlich verloren geben mussten. Im zweiten Halbfinale gab es dann einen umjubelten 8:1-Erfolg der ersten Lychener Mannschaft gegen Eberswalde. Das Zusammenspiel klappte nun sehr gut, Chancen wurden verwertet und die Manndeckung wurde umgesetzt.

Es folgten die Platzierungsspiele. Um Platz sieben unterlag Berolina II dem OHC II mit 1:6. Durch ein 1:1 im folgenden Spiel zwischen Liebenwalde und dem OHC gab es zwei fünfte Plätze.

Spannend verliefen die beiden Spiele, in denen es um die Medaillen ging. Im kleinen wie im großen Finale fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung, weil beide Begegnungen nach zehn Minuten unentschieden endeten.

Den dritten Platz sicherte sich nach einem 10:6 schließlich der SSV PCK 90 Schwedt, der den 1. SV Eberswalde bezwang. Im Finale schenkten sich Lychen I und Pasewalk dann nichts. Erst in der Verlängerung gelang es Lychen, sich mit 6:4 durchzusetzen, nachdem die Mannschaft zu Beginn des Spiels sogar zurückgelegen hatte. Großer Jubel dann bei Abpfiff bei Spielern und Eltern, als der Turniersieg, den man so nicht unbedingt erwarten durfte, unter Dach und Fach war.Neben Medaillen und Pokalen für die drei ersten Mannschaften, gab es Teilnehmerurkunden für alle Aktiven. Die Auszeichnung für die beste Spielerin ging nach Schwedt (Schmidt), die für den besten Spieler nach Lychen (Hahn).

Während des gesamten Turniers war zu erleben, dass alle Jungen und Mädchen viel Spaß am Handball hatten. Dies sollte auch im Vordergrund stehen.

Zum Erfolg des Turniers haben viele beigetragen. Neben den Organisatoren um Marina Schulz und Joachim Kolloff, sind die Schiedsrichter und das Kampfgericht zu nennen. Aber auch freiwillige Helfer wie Frau Fedler trugen zum Erfolg bei. Wichtig auch die Versorgung durch den ALV, der allen Aktiven ein Mittagessen bot und darüber hinaus Verschiedenes zum Kauf anbot..