Pasewalker Handballverein

von 1990 e. V.

so resümierte Philines Papa den Tag. "... und anstrengend", möchten wir als Trainer und sicher die eine oder andere Spielerin ergänzen. Bei der in Bützow ausgetragenen Bestenermittlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern in der weiblichen Jugend E haben die Mädchen des Pasewalker HV am 04.05.2013 einen sehr guten 3. Platz belegt und damit eine im Vorfeld vielleicht erhoffte, aber bei diesem ausgeglichen besetzten Turnier nicht selbstverständliche Bronzemedaille errungen.

13 05 04 be wje

 

Aber der Reihe nach... Wie schon in der Vorrunde galt es auch diesmal, nicht nur spielerisch im Turnier jeder gegen jeden zu überzeugen, sondern die individuellen Stärken in den zuvor zu absolvierenden Koordinations- und Athletiktests unter Beweis zu stellen. Im Vergleich zur Vorrunde konnten hier die Ergebnisse durchweg bestätigt werden. Nur welche Platzierung, die zu einem Drittel in die Gesamtwertung einfließt, dies bedeuten sollte – diese Spannung blieb bis zur Siegerehrung erhalten.

Lange Zeit spannend sollte es auch im ersten Spiel des Tages gegen die SG Greifswald/Loitz werden, da sich die Mädels in dieser Partie ungewohnt schwer taten gegen eine Mannschaft, die man aus der Meisterschaft des BHV MV Ost kannte. Erst in den Schlussminuten gelang es den Pasewalker Mädchen, den 8:6-Sieg zu erreichen. Erleichterung auf Pasewalker Seite darüber, doch noch gut ins Turnier gefunden zu haben.

Mit nicht allzu vielen Erwartungen ging man in die zweite Partie gegen den Gastgeber und Favoriten des TSV Bützow. Doch es sollte das mit Abstand beste Spiel der Pasewalkerinnen an diesem Samstag werden. Durch ein unermüdliches Zusammenspiel in Deckung und Angriff boten sich unerwartet viele Torchancen, die allein die souverän im Tor agierende und zur besten Torhüterin des Turniers gewählte Bützower Torfrau verhindern konnte und somit den Sieg für die Gastgeber mit 7:5 gerettet hat. Trotz der Niederlage war dies eine kämpferisch und spielerisch überzeugende Leistung, für die es zum Spielende Applaus von den zahlreich mitgereisten Eltern und Großeltern sowie Übungsleitern gab.

Wenn man diese Leistung auch gegen die mitfavorisierten Schwerinerinnen abrufen könnte, dann sollte es möglich sein, vielleicht doch für eine Überraschung zu sorgen. Zuvor galt es aber, gegen einen für uns bisher unbekannten Gegner, den Parchimer SV, zu bestehen. Nach einem steten Hin und Her in der ersten Spielhälfte vermochten es die PHV-Mädels, sich Mitte des Spiels abzusetzen und diesen Vorsprung über die Spielzeit zum 7:5-Endstand zu halten. Aber dieses Spiel hatte an den Kräften gezehrt, was in der darauffolgenden Partie gegen das Team des SV Grün Weiß Schwerin zu spüren war.

Klare Verhältnisse für die Landeshauptstädterinnen von Spielbeginn an. Als dann auch noch unser "Wirbelwind" auf der Kreismitte verletzungsbedingt für diese Partie ausfiel, ging es im weiteren Verlauf um Kräfteschonung. Folgerichtig die 7:12-Niederlage.

Mit Blick auf die Tabellensituation sollte das letzte Spiel das entscheidende für die Medaillenvergabe werden, denn die SG SV Warnemünde/SV Eintracht Rostock konnte im bisherigen Turnierverlauf wie auch das Pasewalker Team zwei Spiele siegreich gestalten. Und wiederum sollte es eine an Spannung kaum zu übertreffende Begegnung werden. Schneller als uns lieb war, lagen unsere Mädchen 1:3 zurück und mach einer hat vielleicht schon gar nicht mehr an den Sieg geglaubt. Zwar nicht spielerisch überzeugend, aber mit Kampfgeist sowie Mobilisierung der letzten Reserven und getragen von den Anfeuerungsrufen unserer Fans wurde nicht nur Tor um Tor aufgeholt, sondern der Rückstand in eine eigene 7:5-Führung gewandelt. Erlösend für alle Beteiligten der Schlusspfiff und Freude pur!

Aber was sollte dieser Dritte Platz im Turnier bedeuten, kannte man damit doch bisher nur zwei Drittel der Gesamtwertung. Und dass der Koordinations- und Athletiktest die Reihenfolge noch einmal gründlich durcheinanderbringen kann, wussten wir vom Vorjahr nur allzu gut. Als dann bei der Siegerehrung zunächst die Testergebnisse bekannt gegeben wurden, begann das "große Rechnen" und schon bald war es gewiss: Obwohl die Leistungen im Test in einer denkbar knappen Entscheidung (Ein einziger Ballkontakt z.B. beim Handling weniger entschied hier über die Platzierung.) nur zu Platz 5 reichten, der dritte Platz in der Gesamtwertung war uns sicher! Erleichterung... und jetzt konnten sich alle erst wirklich freuen.

Dieses gute Abschneiden konnte durch die Wahl von Samanta zur besten Spielerin bestätigt werden. Herzlichen Glückwunsch!

13 05 04 be wje 2

Überglücklich nahmen folgende Spielerinnen ihre Bronzemedaille in Empfang:

13 05 04 be wje 3

Lisa Stahl, Johanna Dierich, Mara Neumann, Josefin Belz, Samanta Neisser, Philine Schulz, Leoni Meyer, Edda Neumann, Lea Pfefferkorn, Lara Berndt, Lena Kriedemann und unser Küken Ronja Falk.

Ein besonderer Dank gilt der Wohnungsbaugesellschaft Pasewalk GmbH und den Stadtwerken Pasewalk für die Bereitstellung von Kfz sowie den Eltern, die nicht nur an diesem Tag, sondern in der gesamten Saison zuverlässig die Mädchen zu den nicht immer nahen Spielorten gefahren haben und mit ihnen mitfieberten.